YRWŠLM

Am 21.06, also am Tag der Sommersonnenwende, wurde das Licht der Altstadt von Jerusalem mit Hilfe eines erweitertem Micro Controllers und Photoresistoren gespeichert, um es in Form einer Lichtinstallation in einer Synagoge, einer Moschee und einer Kirche zeitgleich wieder abzugeben. Die Arbeit „yrwšlm“ nutzt hierbei die Bedeutung des Lichts als existentiellen Moment aller Menschen, als Symbol der Gleichheit und der Besinnung auf die Gemeinsamkeiten. Die parallele und synchrone Ausstrahlung des Lichts über den Zeitraum von drei Wochen legt die Betonung auf ihren gemeinsamen Ursprung. Die Arbeit soll die Gleichheit, sowohl des religiös abrahamitischen, als auch des rein menschlichen Aspekts, dass die Sonne gleichsam auf uns alle herabstrahlt, sichtbar machen.

Die Visualisierung der Arbeit an sich besteht jeweils aus einer Metallkonstruktion mit 9 Led-Paneelen, die in den Raum gerichtet sind. Die Lichtpaneele geben simultan das Licht (und die Dunkelheit) des 21. Juni ab, des Tags an dem die Sonne am längsten auf den nördlichen Wendekreis scheint. Jede Veränderung der Lichtintensität, wie das verdecken der Sonne durch Wolken, wird von den Photoresistoren aufgenommen und kann von den Led Paneelen wieder abgegeben werden.
On the 21st of June 2017, the summer solstice, the light of the old city of Jerusalem was recorded in form of data with the aid of an extended micro-controller and photo-resistors, to let it shine once again from a light installation simulatenously in a synagogue, a mosque and a church. The work „yrwšlm“ utilises the meaning of light as an existential moment of all humans, a symbol of equality and reconsideration of the commonalities. The work should make visible the similarities, in the abrahamic religious as well as the purely human sense, that the sun shines upon all equally.

The visualisation of the work itself consists of a metal construction with 9 LED panels turned towards the inner of the rooms. The light panels disperse the light and darkness of the 21st of June, the day on which the sun shines longest in the northern hemisphere, at the same time. Every change in light intensity, like the covering of the sun by clouds, was recorded by the photo-resistors and can be shown again through the LED panels.


Die ausgestellte Lichtinstallation ist eine Projektion des Sonnenlichts. Am Tag der Sommersonnenwende, dem längsten Tag des Jahres, nahm die Künstlerin das Licht in der Altstadt von Jerusalem mit Hilfe von Photoresistoren und einem erweiterten Micro Controller auf und speicherte es in Form von Daten. In der Ausstellung präsentiert die Künstlerin ihre 24h lange Lichtaufnahme des 21. Juni, wiederholt über den Ausstellungszeitraum hinweg. Die Lichtpaneele geben simultan das Licht, die Dunkelheit und jede Veränderung dieses Tages wieder. Die Arbeit thematisiert dabei die zeitliche Gebundenheit des Lichts, seine Abhängigkeit von Tages- und Jahreszeit von Wetterverhältnissen und räumlichen Gegebenheiten. Zeit als Verlaufsform gewinnt hierbei eine grundlegende Bedeutung. Erst das Warten in der Dauer macht hier sichtbar, was die Eigenart des Lichts ist, seine selbstverständliche Konstanz und seine dennoch unumstößliche, fast unmerkliche Dimension der Verwandlung. Die natürliche Lichtquelle der Sonne und das künstliche Licht der Installation greifen ineinander. Es sind Kleinigkeiten, Lichtpunkte und Schatten, und es sind sanfte Übergänge, die hier das Geheimnis des Lichts berühren. Dabei schafft die Künstlerin einen Ort der Stille und Kontemplation.

Es wird eine Spannung zwischen rationaler Annäherung durch das Licht und subjektiver Erfahrung des Einzelnen erschaffen. Das Kunstwerk ist ein sensorisches Erlebnis, das zu einem Wahrnehmungsraum für die BetrachterInnen wird. Die Erhabenheit des Sonnenlichts bleibt innerhalb der Inszenierung erhalten. Das Licht weckt dabei Empfindungen und Gefühle und evoziert die Vorstellung an die Stadt Jerusalem. Dana Greiner- „Die Arbeit […] nutzt die Bedeutung des Lichts als existentiellen Moment aller Menschen, als Symbol der Gleichheit und der Besinnung auf die Gemeinsamkeiten, wobei das Licht als Urkraft dabei wieder im Mittelpunkt meiner Arbeit steht.“

Gleichzeitig schafft die gemeinsame Erfahrung, auf einer neutralen Ebene, eine kulturelle Gleichberechtigung. Denn Licht gehört keinem Volk, keiner Religion und keinem Land oder Kontinent. Die Arbeit „yrwšlm“ nähert sich diesem Gedanken mit Hilfe unterschiedlicher Parameter und erweitert die Lichtwirkung um den Faktor Zeit. Ebenso schließt sie aber auch historische, geografische, soziale sowie kulturelle und politische Faktoren mit ein. Das Potenzial besteht darin, die Kunst an eine Nahtstelle geführt zu haben, an deren Schwelle die Hermeneutik durchbrochen werden kann. Die Markierung der Schauräume als besondere Orte regen einen interkulturellen und multireligiösen Dialog an. Dabei wirkt die Kunst als gemeinsamer Ausgangspunkt.

Ein Text von Sophie-Charlotte Bombeck
The exhibited light installation is a projection of sunlight. On the day of the summer solstice ---, the longest day of the year, the artist recorded the light in the old city of Jerusalem with the aid of photo-resistors and an extended micro-controller, saving it in the form of data. This 24 hour long recording of the 21st of June by the artist will be presented recurringly during the run of the exhibition. The light panels reflect the light, darkness and every changes of this peculiar day. In this form, the piece thematises the temporal binding of the light, its dependency on daytime and season, the weather conditions and the spacial situation. Time as a gradient form gains a fundamental meaning in this. Only through longer beholding of the light is the peculiarity of light made visible, its self-evident constancy and its axiomatic, near unnoticeable dimension of metamorphosis. The natural source of light that is the sun and the artificial light of the installation embrace each other. The small things, moments of light and shadow and the soft transitions that touch upon the secret of light.

A tension between the rational approach through the light and the subjective individual experience is created. The work of art is a sensory experience which becomes a space of perception for the spectators. The light wakes feelings and sentiments and evokes a mental image of the city of Jerusalem. Dana Greiner- „The work […] uses the meaning of light as an existential moment of all the humans, as a symbol of unity and a reflection upon the similarities, putting the light as a primal force in the centre of my work.“

At the same time, the common experience on neutral ground creates a cultural equality. Light belongs to no single people, no religion and no country or continent. The work „yrwšlm“ approaches this idea using different parameters and extends the impact of the light by the factor time. It also embraces and encloses historical, geographical, social as well as cultural and political factors. The potential consists of the possibility to bring the art to a seam, through which the threshold of hermetics can be broken. The locations as special places invite to an inter-cultural and inter-religious dialogue. The art functions as a central point of origin.

Text by Sophie Charlotte Bombeck, paraphrased into english by Andrei Yagoubov

NÜRNBERG NUREMBERG
Die Installationen befinden sich in drei Gotteshäusern abrahamitischen Ursprungs in Nürnberg. The installations are situated in three houses of worship in different countries around the world.

Dauer: Duration:
17.11. – 2.12.2018 11/17 – 12/2/18


Synagoge der israelitischen Kultusgemeinde Synagogue
Arno-Hamburger-Str. 3, Nürnberg
Öffnungszeiten: auf Anfrage. Um Voranmeldung wird gebeten
Arno-Hamburger-Str. 3, Nuremberg
Opening hours: on request.


Eyüp-Sultan-Moschee Eyüp-Sultan Mosque
Kurfürstenstraße 16, Nürnberg
Öffnungszeiten: täglich 9:00- 18:00 (außerhalb der Gebetszeiten). Um Voranmeldung von Besuchergruppen wird gebeten.
Kurfürstenstraße 16, Nuremberg
Opening hours: daily 9 am - 6 pm (outside of prayer times). Please announce group visits.


Evang-Luth. Kirche St. Egidien Evang-Luth. Church St. Egidien
Egidienplatz 12, Nürnberg,
Öffnungszeiten: täglich 9:00 – 18:00 (außerhalb der Gottesdienste)
Egidienplatz 12, Nuremberg,
Opening hours: daily 9 am – 6 pm (outside of prayer times)


WELTWEIT WORLDWIDE
Die Künstlerin Dana Greiner präsentierte ihre Lichtinstallation „yrwšlm“ vom 19. Juli bis zum 11. August 2018 in drei verschiedenen Gotteshäusern abrahamitischen Ursprungs an verschiedenen Orten der Welt. Die Arbeit wurde zeitgleich und synchron in der Muslim Association of Puget Sound in Seattle (USA), der jüdischen Gemeinde Comunità Ebraica di Casale Monferrato (Italien) sowie in der Catedral de Santa María de Segovia (Spanien) präsentiert. The artist Dana Greiner has presented her light installation „yrwšlm“ from the 19th of July until the 11th of August 2018 in three different houses of worship of abrahamic origin around the world. The work has been shown simultaneously and synchronously in the Muslim Association of Puget Sound in Seattle (USA), the Jewish community Comunità Ebraica di Casale Monferrato (Italy) and the Catedral de Segovia (Spain).

Diese Website benutzt den Hintergrund Ihres Bildschirms um das gespeicherte Licht Jerusalems vom 21.6.2017 abzuspielen. This website plays back the saved light of Jerusalem of 2017/6/21 using the screen of your device.


Sonnenaufgang Sunrise
6:00 – 6:30 6:00 – 6:30 am


Sonnenuntergang Sunset
20:45 – 21:15 8:45 – 9:15 pm

La Catedral se abre a los nuevos lenguajes artísticos

Una extraordinaria y curiosa instalación se podrá ver en la Catedral de Segovia, que muestra de este modo, junto a su colaboración con el Museo Esteban Vicente, su estimulante y refrescante apertura hacia nuevos lenguajes artísticos. La artista alemana Dana Greiner presenta del 19 de julio al 11 de agosto su instalación de luz “yrwšlm”, -nombre hebraico de Jerusalén-, en tres templos de las tres religiones de origen abrahámico.

La obra, compuesta por nueve paneles LED, se mostrará de manera paralela y sincrónica en la Muslim Association of Puget Sound en Seattle (EE.UU), en la Comunità Ebraica di Casale Monferrato (Italia), así como en la Catedral de Segovia (España). Al mismo tiem- po, ésta se podrá visitar online en la web www.yrwslm.com, de modo que el formato vir- tual proporcionará al espectador una oportunidad adicional de sumergirse en esta expe- riencia artística.

– segoviauda.es ( zum Artikel full article )


Da Casale agli Stati Uniti, una luce che unisce

Casale Monferrato, Seattle e Segovia sono unite da oggi all’11 agosto da uno straordinario sodalizio artistico. Un’opera che si divide tra tre città lontanissime e tre luoghi di culto diversi, ma che si esprime attraverso un unico strumento: la luce.

È l’installazione dal titolo “yrwšlm” che l’artista tedesca Dana Greiner ha acceso qualche ora fa simultaneamente e in sincronia alla Muslim Association of Puget Sound di Seattle, importante centro di preghiera e cultura islamico negli Stati Uniti, nella cattolica Catedral de Santa María de Segovia e presso la Comunità ebraica di Casale Monferrato.

Sarà possibile vedere l’opera o recandosi nei tre luoghi di culto nei normali orari di apertura, o attraverso il sito www.yrwslm.com che permetterà di osservare in tempo reale come questa interagisce con ciascuna delle tre sale dove è collocata. Sì, perchè yrwšlm è una peculiare esperienza artistica immersiva, dove è fondamentale il dialogo con l’ambiente.

– moked.it ( zum Artikel full article )


LA CATEDRAL DE SEGOVIA SE LLENARÁ CON LA LUZ DE JERUSALÉN 250 AÑOS DESPUÉS DE SU CONSAGRACIÓN

Enlace Judío México.- El próximo 16 de julio se cumplirán 250 años de la celebración del rito de la consagración de la Catedral de Segovia y la fecha se celebrará por todo lo alto en el templo donde se sucederán actos religiosos, visitas guiadas y exposiciones, entre otras la de la alemana Dana Greiner que trasladará a la seo la luz “recogida” en Jerusalén durante el solsticio de verano.

La exposición “yrwslm” de la artista Dana Greiner es uno de los platos fuertes de los actos de conmemoración del cuarto de milenio desde la consagración de la catedral segoviana. El proyecto de Greiner consiste en transportar a tres templos diferentes de religiones abrahamáicas (judaísmo, islam y cristianismo) la luz recogida con la ayuda de fotorresistecias en el solsticio de verano de 2017 en la ciudad sagrada de Jerusalén mediante la instalación de una estructura de nueve paneles LED instalados en el trascoro con los que se proyectará el misterio de la luz “símbolo de igualdad entre los seres humanos”, visible a través de las vidrieras de la catedral.

– enlacejudio.com ( zum Artikel full article )

dana greiner
*25.05.1988 *1988/5/25


AUSBILDUNG EDUCATION
2010 – 2011 studium bei jerry zeniuk an der akademie der bildenden künste münchen
2011 – 2012 studium bei myriam holme an der akademie der bildenden künste münchen
2012 – 2013 studium bei thomas scheibitz an der akademie der bildenden künste münchen
2014 – 2017 studium bei pia fries an der akademie der bildenden künste münchen
2014 ernennung zur meisterschülerin durch pia fries
2017 diplom
2010 – 2011 studied under jerry zeniuk at the academy of fine arts munich
2011 – 2012 studied under myriam holme at the academy of fine arts munich
2012 – 2013 studied under thomas scheibitz at the academy of fine arts munich
2014 – 2017 studied under pia fries at the academy of fine arts munich
2014 received the master student title from pia fries
2017 diploma


FÖRDERUNGEN UND PREISE GRANTS AND SPONSORSHIPS
2017
- projektförderung der erwin und gisela von steiner stiftung - sponsorship by the erwin and gisela steiner stiftung

2016
- förderung durch die karin-abt-straubinger stiftung
- preisträgerin deloitte kleinskulpturen wettbewerb
- sponsorship by the karin abt-straubinger foundation
- prize winner of the deloitte sculpture contest


2013
- stipendium sommerakademie salzburg klasse norbert bisky - sponsorship for the „sommerakademie salzburg“ class of norbert bisky


PROJEKTE (auswahl) PROJECTS (selection)
2019
- „jetzt³. junge malerei in deutschland“, kunstmuseum bonn, kunstmuseum chemnitz, museum wiesbaden - „jetzt³. junge malerei in deutschland“, art museum bonn, art museum chemnitz, museum wiesbaden

2018
- „yrwslm“, interreligiöse lichtinstallation, nürnberg
- „between sheraton and hilton“, international gallery of modern art, anchorage (usa)
- „yrwslm“, interreligiöse lichtinstallation it/es/usa
- jedem das seine (ein manifest), kammerspiele münchen, spielzeit 2018/19
- „yrwslm“, lichtinstallation, nuremberg
- „between sheraton and hilton“, international gallery of modern art, anchorage (usa)
- „yrwšlm“, lightinstallation it/es/usa
- jedem das seine (a manifest), kammerspiele (theatre) munich, season 2018/19


2017
- „affordable art fair“, messe, galerie karin wimmer, hamburg
- aichacher kunstverein, gruppenausstellung, san depot, aichach
- fack ju göhte 3 ausstattung, haus der kunst, münchen
- „die vertreterin“, einzelausstellung, galerie karin wimmer/young art space, münchen
- „sanctuary“, einzelausstellung, einraumhaus, mannheim
- „kopfkino“, gruppenausstellung, wasserturm, dachau
- „oui no.3“, diplomausstellung, adbk münchen
- „affordable art fair“, gallery karin wimmer, hamburg
- aichacher kunstverein, group exhibition, san depot, aichach
- part of the scenery, fack ju göhte 3 (cinema picture), haus der kunst, munich
- „die vertreterin“, solo show, gallery karin wimmer/ young art space, munich
- „sanctuary“, solo exhibition in einraumhaus, mannheim
- „kopfkino“, group exhibition, wasserturm, dachau
- „oui no.3“, diploma exhibition, adbk, munich


2016
- „psychogram9“, medienübergreifende rauminstallation, akademiegalerie münchen
- „bodenständig 2000“, medienübergreifende rauminstallation mit andrea zabric und katharina t. dietmaier
- gruppenausstellung zur open art, karl und faber auktionshaus, münchen
- „begehren“, gruppenausstellung alte feuerwache, dessau-roßlau
- „bela lugosi‘s dead“, ausstellung mit katharina t. dietmaier und andrea zabric, adbk, münchen
- „9373,87“, gruppenausstellung galerie arai associates, tokio japan
- karl und faber auctionhouse, group exhibition
- heise art prize, alte feuerwache, dessau-roßlau
- „bela lugosi‘s dead“, exhibition with katharina dietmaier and andrea zabric, adbk munich
- „9373,87“, group exhibition, arai associates, tokio, japan


2015
- salondergegenwart, gruppenausstellung alte bleichen, hamburg mit jorinde voigt, christine streuli u.v.a.
- „scoop#1“, gruppenausstellung galerie big pond artworks, münchen
- „ich bin ein traum, der seine träumer lieben würde.“, rauminstallation, jahresausstellung adbk
- „salon der gegenwart“, group exhibition, hamburg
- „scoop#1“, gallery big pond artworks, group exhibition
- „ich bin ein traum, der seine träumer lieben würde“, mixed media room installation, adbk munich


2014
- „pandaemonium im nektar“, ausstellung „paradise lost“ & konzert ms. ogmore pritchard
- „neue münchner räume“, jahresausstellung kuratiert von pia fries
- „wassersalon“, musikperformance, heppel & ettlich, münchen
- „re-zet“, ausstellung mit afshin karimi fard und andrea zabric
- „page the image“, artist books, klasse thomas scheibitz
- „paradise lost“, mixed media installation, nektar, munich
- „wassersalon“, musicperformance, heppel und ettlich, munich
- „page the image“, artist-book exhibition, curated by thomas scheibitz, munich


2013
- karl & faber auktionshaus, gruppenausstellung, münchen
- „koloro“ kuratiert von thomas scheibitz, jahresausstellung adbk
- „belebung der toten winkel“, gruppenausstellung halle 6, münchen
- karl und faber auctionhouse, group exhibition
- “koloro” curated by thomas scheibitz, annual exhibition
- “belebung der toten winkel”, group exhibition halle 6 curated by myriam holme, munich


2012
- „wärme dich, wo das feuer brennt“, jahresausstellung adbk - “wärme dich, wo das feuer brennt”, annual exhibition, curated by myriam holme, adbk, munich

2011
- „ich sehe weiß, was du nicht schwarz“, jahresausstellung adbk - ”ich sehe weiß, was du nicht schwarz”, annual exhibition, curated by jerry zeniuk, adbk, munich

2010
- „adieu-o-rama, auf wiedersehn europa“, kostümperformance haus der kunst
- „fassaden“, gruppenausstellung puerto giesing, münchen
- „import-export“, gruppenausstellung imal, münchen
- „agitprop modern“, text/regie/kostüm/bühnenbild, werkhaus, münchen
- ”adieu-o-rama, auf wiedersehn europa”, costume performance by dana greiner, haus der kunst, munich
- ”fassaden”, group exhibition, puerto giesing, munich
- “import-export”, group exhibition, imal, munich
- “agitprop modern”, theatre play text/direction/costume/scenery, werkhaus, munich


2007
- ”living sculptures”, performance to the exhibition of gilbert and george, haus der kunst, munich

dana greiner
info@danagreiner.com
www.danagreiner.com


Website von Andrei Yagoubov Website made by Andrei Yagoubov
info@andreiyagoubov.com

de
en